Schulordnung

der Albert-Einstein-Schule Langen
(beschlossen am 15.12.2004, erweitert 2006 und 2016)

Diese Schulordnung der Albert-Einstein-Schule soll uns (SchülerInnen, Lehrkräften und Eltern) dabei behilflich  sein, die Grundlagen festzulegen, wie wir uns gemeinsam in der Schule organisieren und eine angenehme  Lern- und Arbeitsatmosphäre schaffen.

Regelverstöße können oft durch Einsicht in das Fehlverhalten und durch Vereinbarungen wieder gut gemacht  werden. Wer auf Dauer uneinsichtig ist, muss auch mit konsequenten Reaktionen der Schulgemeinde rechnen.

 

Regeln für den alltäglichen Schulbetrieb

Wir wollen an unserer Schule, dass die SchülerInnen grundsätzlich

  • alle Mitglieder Schulgemeinde innerhalb und außerhalb der Schule (auch auf dem Schulweg) mit Rücksicht und Achtung behandeln
  • den Anweisungen aller Lehrpersonen folgen
  • ihre Pausen auf dem Schulgelände verbringen
  • das Schulgelände und die Unterrichtsräume sauber halten
  • pünktlich und zuverlässig zum Unterricht erscheinen
  • ihren Lernplaner täglich mit sich führen
  • Schülerbücher der Lernmittelfreiheit einbinden und Materialien sorgfältig behandeln
  • Keine Handys auf dem Schulgelände benutzen
  • angemessene Kleidung im Unterricht tragen*

*Kleidung, die zu kurz, zu weit ausgeschnitten oder zu durchsichtig ist und dadurch den Blick auf zu viel Haut, intime Körperregionen oder Unterwäsche zulässt, stört den Schulfrieden und gilt deshalb als unerwünscht. Dies gilt insbesondere für…

  • zu kurze Röcke oder Hosen, die den Blick auf den Po ermöglichen.
  • Hosen, die so tief sitzen, dass man die Unterwäsche sehen kann.
  • Bauchfreie Tops und Blusen.
  • Oberbekleidung, die einen Blick auf die Unterwäsche bzw. die nackte Brust der Jungen ermöglicht.

Ebenfalls unerwünscht sind Kleidungsstücke, die mit provokanten oder beleidigenden Sprüchen und Bildern bedruckt sind. Das gilt auch für Abbildungen, die illegale Handlungen (wie z. B. Konsum von Drogen) gut heißen.

 

dass die SchülerInnen im Unterricht

  • sich auf das Lernen konzentrieren*
  • Rücksicht auf das Lernen der anderen** und auch der anderen Klassen nehmen
  • respektvoll mit den Äußerungen ihrer Mitschüler und der Lehrer umgehen
  • ihr eigenes Material (Stift, Papier, Hefte, Bücher, Sportsachen …) dabei haben    
  • ihre Hausaufgaben regelmäßig erledigen

 

*z. B. keinen Kaugummi kauen, keine Mützen oder Kappen tragen, nicht essen und trinken,

    keine MP3-Player benutzen, Handys ausschalten)

**keine Störungen durch Schwätzen, Zwischenrufe, Stühle kippeln und Herumlaufen verursachen.

 

dass die Lehrkräfte

  • alle Mitglieder der Schulgemeinde mit Rücksicht und Achtung behandeln
  • sich gegenseitig in allen Bereichen unterstützen
  • die Anwesenheit der SchülerInnen konsequent überprüfen und Fehlzeiten den Klassenlehrern melden
  • pünktlich den Unterricht beginnen und auch beenden
  • SchülerInnen nur in begründeten Fällen - unter Gewährleistung der Aufsichtspflicht - vom Unterricht ausschließen
  • sinnvolle Hausaufgaben aufgeben und diese kontrollieren
  • Schülerberatungsgespräche nicht während der Unterrichtszeit stattfinden lassen
  • den Schülerinnen und Schülern bei erkennbaren Schwierigkeiten zur Seite stehen
       

dass die Eltern

  • die schulische Laufbahn ihres Kindes gemeinsam mit den Lehrkräften begleiten
         (sich über den Leistungstand informieren, an Elternabenden und Elternsprechtagen beteiligen)
  • auf ihr Kind einwirken, sich an die Schulordnung zu halten
  • das Schulleben an der AES aktiv unterstützen und daran aktiv teilnehmen
         (Beteiligung an Projekten, Schul- und Klassenfesten, Basar)
  • das Fehlen ihres Kindes spätestens am 3. Fehltag schriftlich entschuldigen
  • die Mitteilungen der Schule lesen und, wenn erforderlich, der Schule pünktlich Rückmeldung geben
  • dafür sorgen, dass ihr Kind das notwendige Material für den Unterricht mitbringt
        
  • dafür sorgen, dass ihr Kind die Hausaufgaben regelmäßig erledigt (Hausaufgabenheft)
  • Ganztagsangebote der Schule zur Lernförderung ihrer Kinder nutzen

Als Erweiterung fasste die Gesamtkonferenz am 20.12.2006 folgenden Beschluss:

Den folgenden aufgeführten fünf Regelverstößen werden bis zu einer neuen Beschlussfassung von allen
Lehrkräften gemäß des Maßnahmenkatalogs der Schulordnung besondere Bedeutung und Aufmerksamkeit zukommen.

 

1.     Nichtbefolgen von Anweisungen der Lehrkräfte

2.     Spucken auf den Boden, gegen die Wand oder Scheibe

3.     Beleidigungen von Lehrkräften durch SchülerInnen

4.     Beleidigungen von SchülerInnen untereinander

5.     Körperliche Gewalt  

  

Jede Lehrkraft ist verpflichtet, diese Regelverstöße zu ahnden, der  Klassenlehrkraft zu melden und darüber eine Aktennotiz für die Schulakte anzufertigen.

 

  • Beleidigungen und Verunglimpfungen sowie Mobbing / Stalking werden an unserer Schule
    nicht toleriert. Wer sich daran nicht hält, bekommt eine schriftliche Ermahnung in Form einer
    Aktennotiz für die Schülerakte. Im Wiederholungsfall werden die Eltern benachrichtigt. Bei Weiteren
    Wiederholungen wird in einer Klassenkonferenz über eine Ordnungsmaßnahme beraten.

 

  • Die Schulordnung wird an einer exponierten Stelle in der Schule ausgehängt. In
    jeder Klasse wird im Rahmen einer Klassenlehrer-Stunde die Schulordnung
    besprochen. Dieser Konferenzbeschluss wird in jeder Klasse ausgehängt.