Fit für den Beruf - Berufsorientierung an der AES


Studien- und Ausbildungsmessen:

 

Aktuell:
Startschuss zum bundesweiten Schülerwettbewerb SmartFilmSafari 2017/18 - mit dem Fokus auf Ausbildungsberufe
SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland schreibt bereits zum 4. Mal im Rahmen des Programms "Netzwerk Berufswahl-SIEGEL" einen Schülerwettbewerb aus. Das Berufswahl-SIEGEL wird bundesweit in vielen Ländern und Regionen von Arbeitgeberverbänden und Bildungswerken der Wirtschaft getragen und unterstützt. Mit dem Qualitätssiegel werden Schulen mit einer sehr guten Berufs- und Studienorientierung ausgezeichnet.

Gesucht werden bei der aktuellen Ausschreibung Schüler/innen-Teams mit den besten Ideen für einen Smartphone-Film zum Thema „Der spannendste Ausbildungsberuf, den wir kennen!" Mit dem Wettbewerb soll das Thema Ausbildungsberufe stärker in den Fokus der Jugendlichen gerückt werden. Bewerben können sich Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 aller weiterführenden Schulen. Die Teams mit den 10 besten Beiträgen werden zum 4. bundesweiten Netzwerktages Berufswahl-SIEGEL im September 2018 nach Berlin eingeladen, wo der Bundessieger gekürt wird. Die Bewerbungsfrist endet am 30. März 2018.

Alle weiteren Informationen finden Sie online unter: www.netzwerk-berufswahlsiegel.de/smartfilmsafari.

 

Berufsinformation ▪ Berufsförderung ▪ Berufsvorbereitung

Angebote der Albert-Einstein-Schule

  • Betriebspraktika
  • Kontinuierliche Praxistage
  • Arbeitslehre im Unterricht
  • Computer und Internet
  • Beratungs- und Informationsangebote
  • Hospitationsangebote

Berufsorientierung in den Jahrgängen 7 - 10

In der Albert-Einstein-Schule werden jährlich ca. 100 Schülerinnen und Schüler in die Ausbildung oder auf weiterführende Schulen entlassen. Um diese Übergänge für die jungen Leuten leichter zu machen, wird bereits im 8. Schuljahr mit qualifizierten Berufsberatungsmaßnahmen begonnen:

  • Besuch von Berufsbildungsmessen mit allen Klassen des Jahrgangs 8
  • Besuch des BIZ in Frankfurt mit geführtem Rundgang und Kennenlernen neuer Berufe und deren Anforderungsprofilen
  • Zusammenarbeit mit Beratern aus Betrieben, die entsprechende Schulungen hinsichtlich Bewerbungsschreiben und Vorstellungsgespräch in unserer Schule durchführen
  • Zwei zweiwöchige Betriebspraktika für alle Schülerinnen und Schüler

Im 9. Schuljahr beginnt eine enge Kooperation mit der örtlichen Berufsberatung der Arbeitsagentur und deren Beraterin, die monatlich individuelle Berufsberatungstermine für die Schülerinnen und Schüler in unserer Schule abhält.

Ferner bieten wir:

  • Einzelberatungsgespräche durch die Arbeitsagentur
  • Eltern - und Schülerabende mit Vertretern der weiterführenden Schulen
  • Gesprächsrunden und Aufklärung über die bestehenden Möglichkeiten der einzelnen Schulabschlüsse
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Berufswegeprogramm des Kreises Offenbach
  • Besuch der Berufsbildungsmesse der Weibelfeldschule
  • Besuche im BIZ
  • Besuch der Job-Börse der Industrie- und Handelskammer Offenbach
  • Praxistage als Wahlpflichtfach mit praktischen und berufsbezogenen Themen und einem speziellen IT-Programm
  • ECDL- Kurse für die Jahrgänge 9 und 10 zum Erwerb dieser für Schulen außergewöhnlichen PC-Qualifikation (Europäischer Computer-Führerschein).

Einzelberatungen von Schülern und Eltern durch die Stufen- und Schulleitung, um individuell auf die Probleme und Wünsche der jungen Leute einzugehen, ergänzen die Berufsorientierung im Rahmen der Schüler-Laufbahnberatung.

Inzwischen liegen erste Erfahrungen mit dem Berufswegeprogramm des Kreises Offenbach für Jugendliche mit höherem Gefährdungspotential vor. Hier werden Jugendlichen mit geringen Aussichten auf einen Ausbildungsplatz in einem einwöchigen Seminar verschiedene Bewerbungs- und Vorstellungstechniken vermittelt. In kleinen Gruppen können Schüler mit ähnlichen Lebensbiografien sich ohne Hemmungen und mit Anleitung einer Trainerin im Vor- und Darstellen üben. Es werden auch PC-Fähigkeiten geschult und in Kleingruppen Videopräsentationen produziert.

Im Jahrgang 10 - hier streben an unserer Integrierten Gesamtschule alle Schülerinnen und Schüler den Realschulabschluss bzw. die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe an - geht es in den Beratungsgespräche darum, für jeden Einzelnen eine angemessene Schulform für die weiterführenden Schulen bzw. Berufsausbildung zu finden. Nicht alle Schülerinnen und Schüler benötigen diese Beratung, aber immer mehr wird die Verantwortung für das berufliche Weiterkommen der jungen Menschen von den Familien in die Schule verlagert, und wir haben diesem Trend folgend ein entsprechendes Beratungssystem aufgebaut.

Es gelingt uns durch eine enge Kooperation mit den weiterführenden Schulen rechtzeitig für unsere Abgangsschüler Hospitationen und Besuche an den entsprechenden Schulen zu organisieren. Damit erleichtern wir die Entscheidung, für welche Form der gymnasialen Oberstufe er/sie sich entscheiden soll. Oftmals kann die Fachoberschule oder das berufliche Gymnasium angewählt werden, wenn das Berufsziel bereits bekannt ist und die Schülerinnen und der Schüler damit den Vorteil berufsbezogener Vorkenntnisse bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz mit anführen können.

Aber auch die gymnasiale Oberstufe einer Gesamtschule wird von unseren Schülerinnen und Schülern gern gewählt. Zur Unterstützung bieten wir für unsere potentiellen Schüler/innen der Gymnasialen Oberstufe bereits im Jahrgang 10 entsprechende Vorbereitungs- und Vertiefungskurse in den für den Übergang relevanten Fächern wie Mathematik und Englisch an. Unsere Vorbereitungsarbeit für diese Schülerinnen und Schüler ist eng mit den weiterführenden Schulen abgestimmt. In den Hauptfächern werden vergleichende Arbeiten geschrieben und in die Lehrplangestaltung mit einbezogen.

So werden an der Albert-Einstein-Schule sowohl für die leistungsstarken als auch für die leistungsschwächeren Schülerinnen und Schüler viele Maßnahmen eingeleitet und durchgeführt.